Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald

10. - 13. August, Hochschwarzwald

Mitte August fand im Hochschwarzwald die erste Auflage des Rothaus Bike Giro statt. Die Nachfolgeveranstaltung der Trans-Schwarzwald erwartete die Teilnehmer mit einem neuen Konzept, die ersten zwei Etappen hatten Start & Ziel in Rothaus, die Etappen drei und vier hatten Start und Ziel am Feldberg.
Das Wetter zeigte sich leider von seiner schlechteren Seite, die Teilnehmer erwarteten kühle Temperaturen, Regen bzw. teilweise Nebel.

Donnerstag, 1. Etappe:
Den Auftakt bildete ein Prolog über 15 Kilometer. Die Teilnehmer starteten einzeln, in 30-Sekunden Intervallen. Regen vor dem Start hatte die Strecke sehr rutschig und durchaus anspruchsvoll gemacht. Für Manfred war ein solches Einzelzeitfahren eine neue Erfahrung. Er tat sich etwas schwer, da er keine direkten Konkurrenten als Anhaltspunkte um sich hatte. Nach etwas mehr als 30 Minuten Fahrzeit belegte er Rang 39. und war doch enttäuscht darüber. Allerdings waren die Abstände noch sehr eng und in der Gesamtwertung noch alles offen.

Freitag, 2. Etappe:
Am zweiten Tag erwartete die Starter eine 65 Kilometer-Runde mit rund 1.500 Höhenmeter. Der Kurs enthielt viele Schotter- und Forststraßen und so entwickelte sich ein unheimlich schnelles Rennen. Manfred erreichte nach knapp 2,5 Stunden Rennzeit mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von fast 27 km/h den 32. Etappenplatz und verbesserte sich dadurch in der Gesamtwertung auf Rang 33.

Samstag, 3. Etappe:
An diesem Tag stand die Königsetappe am Programm, es galt 76 Kilometer und 2.300 Höhenmeter zu überwinden. Dazu gab es im Startgelände am Feldberg dichten Nebel und nur etwa 6°. Das Rennen wurde dadurch für die Fahrer zur echten Herausforderung. Dazu gab es steile Anstiege und viele anspruchsvolle Trails. Manfred zeigte an diesem Tag eine starke kämpferische Leistung und platzierte sich nach fast 3,5 Stunden Fahrzeit auf dem 28. Tagesrang.

Sonntag, 4. Etappe:
Auch bei der letzten Etappe befand sich Start und Ziel am Feldberg. Der Sonntag war auch der einzige Tag, an dem sich zumindest zeitweise die Sonne blicken ließ. Am Programm stand nochmals eine etwas kürzere aber sehr knackige Etappe mit 55 Kilometer und 1.660 Höhenmeter. Manfred versuchte nochmals alles aus sich herauszuholen und er konnte seine Stärken auf den Trails gut ausspielen. Auch an den Anstiegen fuhr er ein konstantes Tempo. Am Ende landete er auf Tagesrang 33.
In der Gesamtwertung bedeutete dies den 31. Platz mit einer Gesamtfahrzeit von 8 Stunden und 52 Minuten.

              Sponsor ErvanoSponsor Region Bucklige Welt    Sponsor KurzentrumSponsor RaiffeisenSponsor Sport UnionSponsor Vredestein