European Youth MTB Championships

Vom 11. bis 15. August stand Stattegg bei Graz im Zeichen der europäischen Nachwuchsmountainbiker. Die besten Sportler der Nachwuchskategorien U15 und U17 ermittelten ihre kontinentalen Meister.

Der Bewerbmodus verspricht dabei große Spannung bis zum Schluss und fördert auch den Teamgedanken. Eine Teilnahme an der Jugend-EM ist nämlich nur im Dreierteam möglich, wobei ein Team aus zwei männlichen und einer weiblichen Sportlerin besteht. Für die Einzelendwertung werden dann einfach die Platzierungen der jeweiligen Bewerbstage zusammengezählt und Sieger ist dann jener Sportler, mit der niedrigsten Gesamtzahl.

Obwohl Christian in den Wochen vor der EM hervorragende Leistungen erbracht hatte, verpasste er die Qualifikation für das Nationalteam aufgrund seiner etwas schwächeren Ergebnisse zu Saisonbeginn ganz knapp. Er startete darum in einem Regionalteam, gemeinsam mit dem Tiroler Christian Rammer und der Vorarlbergerin Paula Hämmerle.

Am ersten Bewerbstag stand das Team-Time-Trail am Programm. Dabei absolvierte jedes Dreierteam gemeinsam eine kurze Schleife mit rund einer Minute Fahrzeit. Das Team "Skinfit Austria" zeigte dabei bereits auf und holte sich in einer denkbar knappen Entscheidung den dritten Platz. Das Ergebnis dieses Bewerbes zählte allerdings noch nicht für die Gesamtwertung, es ging dabei "nur" um die Startaufstellung für den Folgetag.

Am Dienstag stand dann das Team-Relay am Programm. Christian begann als Startfahrer für sein Team und spielte auf der einen Runde am XC-Kurs seine bekannt guten Starterqualitäten aus. Er übergab unter den Top10 an seine beiden Teamkollegen. Nach dem jeder Athlet seine Runde absolviert hatte, erreichte Christian mit seinem Team "Skinfit Austria" den hervorragenden 8. Platz. Mit 8 Punkten war damit eine hervorragende Ausgangslage für die folgenden Einzelbewerbe geschaffen.

Am dritten Tag stand der Kombinationsbewerb aus Technikparcour und Cross Country am Programm. Beim Parcour am Vormittag passierten Christian leider zwei kleine Fehler und dadurch reichte es für ihn zu 19 von maximal 24 möglichen Punkten. Dementsprechend musste er den Cross Country am Nachmittag mit einer Minute Zeitrückstand (15 Sekunden pro Fehler, keiner schaffte allerdings das Maximum von 24 Punkten) auf den Besten aus dem Parcour in Angriff nehmen. Als 27. startete er somit in den Cross Country und konnte sich innerhalb von nur rund 17 Minuten (länger dauerte der Bewerb nicht) auf den 18. Platz verbessern.

An Tag 4. stand neben dem schon die ganze Woche über andauerndem Regenwetter der XC-XL am Programm, eine Art kleiner Marathon, mit nur einer langen Runde und einer Fahrzeit von rund 40 Minuten. Dabei lieferte Christian die wohl beste Performance der ganzen Woche ab. Am Ende des langen Anstieges lag er schon auf Platz 12., die Top10 schon in Sichtweite. Bis zur zweiten Techzone schob er sich auf den 9. Rang nach vorne. In der finalen Zielabfahrt konnte er nochmals Plätze gutmachen und so finishte er auf dem sensationellen 7. Rang, als bester Österreicher. Mit dieser Sensationsleistung schob er sich auch in der Gesamtwertung in die Top10. Spannung war für den Schlusstag also garantiert!

Am Freitag wäre als Abschluss eigentlich ein normaler Cross Country am Rundkurs geplant gewesen. Aufgrund der ganze Woche andauernden Regenfälle und der dementsprechend mitgenommenen Strecke, entschied sich die Rennleitung schon am Donnerstagabend dazu, am Schlusstag nochmals eine Runde auf der XC-XL Strecke fahren zu lassen. Für Christian sicher kein Nachteil!
Christian mobilisierte nochmals alle Kräfte und zeigte erneut seinen Kampfgeist und seine Willensstärke. Er befand sich bereits wieder in den Top10, als er durch zwei Stürze auf der schmierigen und schlammigen Strecke zurückgeworfen wurde. Schlussendlich verlor er aber nicht all zu viele Plätze und finishte erneut mit einem sehr guten Resultat als 12.

Christian hatte es also geschafft, die ganze Woche über konstante Leistungen auf extrem hohem Niveau zu erbringen. Er hatte nicht einen schwachen Tag und blieb zum Glück auch von Materialdefekten verschont. Somit belegte er in der Gesamtwertung den 9. Platz von über 120 gestarteten männlichen U15 Athleten. Gleichzeitig war er auch bester Österreicher!

Herzliche Gratulation an Christian und ein großer Dank an seine Familie, die ihn die ganze Woche über hervorragend betreut hat.

In der Gallery gibt es noch weitere Fotos von den Bewerben!


              Sponsor ErvanoSponsor Region Bucklige Welt    Sponsor KurzentrumSponsor RaiffeisenSponsor Sport UnionSponsor Vredestein